Publikationen

Blog Carsten Brzeski

Chart of the Week

Regnet es auch bei Ihnen rote Rosen? | 10.02.2017
Am Dienstag der kommenden Woche ist der 14. Februar. Wenn Ihnen dieses Datum nichts sagt, gehören sie wohl zu dem Viertel der Europäer, das in einer (nicht repräsentativen) Umfrage unserer Partnerseite Ezonomics mit „What’s Valentine’s Day?“ geantwortet hat. Von den verbleibenden drei Vierteln hingegen bejaht eine knappe Mehrheit die Frage, ob zum Valentinstag das Portemonnaie geöffnet und Geschenke für den Partner gekauft werden.

Am Todestag des heiligen Valentin (übrigens auch Namenstag für Cyrill und Method), der Liebespaare trotz kaiserlichen Verbots getraut haben und dafür enthauptet worden sein soll, scheiden sich die Geister. Für die einen ein schöner Anlass, der oder dem Liebsten seine Zuneigung zu zeigen, wittern die anderen eine Marketingverschwörung von Pralinenherstellern und Blumenhändlern. Tatsächlich ist es vor allem die Werbung, die das romantische Brauchtum zum Valentinstag aus dem angelsächsischen Raum zu uns transportiert hat. Von den ökonomischen Ausmaßen, die dieser Tag vor allem in den USA angenommen hat, sind wir hierzulande aber noch weit entfernt.

 

 

Unser Chart der Woche zeigt über die letzten zehn Jahre, welche Summen Verbraucher in den USA zum 14. Februar für ihre Liebsten ausgeben wollten. Nach einem Knick in Folge der Finanzkrise waren das in den vergangenen fünf Jahren stets zwischen 17 und 20 Milliarden Dollar. Eher bescheiden nehmen sich im Vergleich die 120 bis 130 Millionen Euro aus, auf die beispielsweise die deutsche Floristenbranche ihren Umsatz am Valentinstag schätzt.

Wenn auch Sie einem geliebten Menschen an diesem Tag eine Freude machen wollen, aber Budgetzwängen unterliegen, haben die Kollegen von Ezonomics ein paar Spartipps für Sie – vom selbstgekochten Festmahl bis hin zu generellen Betrachtungen zum Thema Glücklichsein. Und falls Sie sich aus dem einen oder anderen Grund nicht für den Valentinstag erwärmen können, sehen wir darin auch kein Problem – zumindest aus ökonomischer Sicht ist die Bedeutung dieses Tages bei uns doch eher begrenzt.