Publikationen

Blog Carsten Brzeski

Chart of the Week

Crocodile Dundee jagt Frau Antje
Mit einer bemerkenswerten Meldung trat dieser Tage die australische Statistikbehörde ABS an die Öffentlichkeit: Mit einem Wachstum von 0,3 Prozent über die ersten drei Monate des laufenden Jahres hat die australische Wirtschaft nun 103 Quartale ohne Rezession hinter sich gebracht und damit den bisherigen Rekord eingestellt – die Niederlande waren von 1982 bis 2008 ebenfalls 25 Jahre und drei Quartale ohne Rezession geblieben. Als Exporteur von Bodenschätzen profitiert Australien bei seiner Rekordjagd vor allem vom Rohstoffhunger der aufstrebenden asiatischen Volkswirtschaften. Deren gelegentliche Krisen werden durch einen starken inländischen Konsum abgefedert, der sich unter anderem auf die Entwicklung des Immobilienmarktes stützt.

Was bedeutet "Rezession"?
Mit dem Begriff Rezession bezeichnen Ökonomen mindestens zwei aufeinanderfolgende Vierteljahre mit negativem Wirtschaftswachstum. Die jetzt vom ABS veröffentlichten Zahlen bedeuten also nicht, dass es in Australien seit Mitte 1991 gar kein negatives Quartalswachstum gegeben hätte: Tatsächlich war das viermal der Fall. Wie unser Chart der Woche zeigt, ist auch das allerdings Bestwert über diesen Zeitraum – zumindest für die Länder, deren Wirtschaft per Ende 2016 mindestens die Größe der australischen hatte und für die quartalsgenaue Daten seit 1991 überhaupt vorliegen (nicht der Fall für Brasilien, Indien, China).

 

 

Wo ist der Haken?
Im Hinterkopf behalten sollte man dabei, dass diese Definition eine sehr technische ist. So kann die Wirtschaft eines Landes beispielsweise über einen 9-Monats-Zeitraum deutlich geschrumpft sein – wenn dabei zwischen zwei Quartalen mit einem starken BIP-Rückgang ein Vierteljahr mit einem nur minimal positiven Wachstum lag, wäre das Kriterium, von einer Rezession zu sprechen, bereits nicht mehr erfüllt. Und so zeigt unser Chart dann auch: Das Wachstum der australischen Wirtschaft war über den gesamten Betrachtungszeitraum hinweg zwar stark, aber nicht das stärkste. Auch Rundungsprobleme schlagen sich nieder: Berücksichtigung finden üblicherweise nur Quartalsergebnisse, die sich auf eine Prozentangabe mit einer Nachkommastelle runden lassen.

Rekord ist Rekord
Dennoch: Sollte die australische Wirtschaft auch von April bis Juni 2017 positive Wachstumszahlen schreiben, wäre die ehemalige britische Strafkolonie damit der alleinige Rekordhalter und hätte den Niederlanden den Titel abgejagt. Die Chancen dafür stehen gut; für das Gesamtjahr 2017 erwartet beispielsweise die australische Zentralbank RBA ein Wachstum von rund 3%. Falls die Zahlen für das zweite Quartal entsprechend ausfallen, hätte also Crocodile Dundee Frau Antje nicht nur ein-, sondern überholt.