Insights

Blog Carsten Brzeski

Chart of the Week

Es schokoladet wieder sehr
In zwei Tagen werden wieder die (oftmals) besinnlichen Weihnachtsfeiertage eingeleitet, sofern man selbst oder die Familie es per Zug, Auto oder sonstigem Gefährt an den entsprechenden Zielort geschafft und noch die letzten Geschenke und Einkäufe erledigt hat. Neben Tannenbaum und Geschenken dürfen dabei nicht fehlen: die Schokoladen-Weihnachtsmänner.

Dieses Jahr wurden laut dem Bundesverband der deutschen Süßwarenindustrie (BDSI) 143 Millionen Exemplare hergestellt. Der Großteil davon (67 %) verbleibt in Deutschland, während ein Drittel ins Ausland geht. Bleiben immer noch 1,2 Schoko-Ausfertigungen pro Kopf.

Dabei machen die Weihnachtsmänner beim Schokoladenkonsum pro Kopf übers Jahr gesehen jedoch nur einen kleinen Anteil aus. In Deutschland wurden pro Kopf im letzten Jahr nämlich ganze acht Kilo Schokolade verzerrt. Nur in der Schweiz und in Österreich wurde noch mehr dem Kakao-Zucker-Gemisch gefrönt, wie unser Chart der Woche zeigt. Besonders zurückhaltend präsentieren sich dabei die Niederländer und auch die Belgier, die für ihre Schokolade weltberühmt sind, anscheinend aber davon weniger selber verzehren.

 

 

Kurz nach dem Fest steht dann auch schon wieder eine andere Kalorienbombe in den Startlöchern, damit der Schokoladenkonsum auch übers Jahr konstant bleibt: der Osterhase. Der mit 200 Millionen produzierten Exemplaren im Jahr 2016 übrigens noch beliebter als der Weihnachtsmann ist. Der Osterhase hat dabei jedoch auch mit etwas weniger süßer Konkurrenz als der Weihnachtsmann zu kämpfen.

Und als kleiner Tipp für alle Figur-Besorgten: Man nimmt nicht zwischen Weihnachten und Neujahr zu, sondern zwischen Neujahr und Weihnachten. Deswegen können Sie sich beim Verzehr der Schokoladen-Weihnachtsmänner ruhig austoben. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen frohe Festtage und einen guten Rutsch ins Jahr 2018, das laut Glaskugel wirtschaftlich ganz hervorragend laufen sollte, stabiler Schokoladenkonsum mit eingerechnet.