Innovation

Themen

ING unterstützt E.ON bei der digitalen Kontoeröffnung

Im November 2018 gelang E.ON ein Durchbruch: Der Energieversorger hat zusammen mit der ING und dem Systemhaus Omikron ein Tool vorgestellt, das die Automatisierung einer Kontoeröffnung ermöglicht. Zusätzlich eröffnet das Tool den Weg zur Digitalisierung des notwendigen Know-your-Customer-Prozesses (KYC).

Mit dem neuen Electronic-Bank-Account-Management-Tool (eBAM) kann ein Konto künftig per Swift-Nachricht einfach eröffnet werden. Die nötigen Daten für den KYC-Prozess werden direkt aus der Datenbank des Unternehmens generiert und der Bank bereitgestellt. E.ON, Omikron und die ING arbeiten jetzt daran, die Digitalisierung des Account-Managements und von Mandatsänderungen im nächsten Schritt auszuweiten.

Mehr Effizienz und Übersicht

Bislang dauerte der analoge Kontoeröffnungsprozess bis zu mehrere Monate, da verschiedenste Dokumente gesammelt und geprüft werden mussten. Dank der digitalen Lösung konnte E.ON nun das Konto in weniger als zwei Tagen eröffnen. Parallel dazu wurden alle nötigen Dokumente für den KYC-Prozess digital übermittelt. Ein weiterer Vorteil: Auf Knopfdruck erhält E.ON einen Überblick über sämtliche Konten des Konzerns und Verfügungsberechtigte.

Hierfür müssen im Vorfeld allerdings alle Daten und Dokumente zusammengetragen werden, die für eine Kontoeröffnung in verschiedenen Ländern notwendig sind. Die daraus resultierende Datenbank wird aber erst dann vollständig angewendet werden können, wenn mehr Banken in die Digitalisierung von KYC-Prozessen investieren.

Beyond Banking

Die ING, die sich vorgenommen hat, innovative Lösungen in allen Bereichen des Transaction Banking anzubieten, nahm sich der Herausforderung an, um E.ON als Kunden auf dem Weg der digitalen Kontoeröffnung bestmöglich zu begleiten. Dafür wurde ein internationales Team mit Experten aus Frankfurt und Amsterdam gebildet, das in mehreren Workshops gemeinsam mit E.ON und Omikron die technischen und regulatorischen Voraussetzungen identifiziert und anschließend innovative Lösungen entwickelt hat.

Die agile Arbeitsweise der ING, die seit Mitte 2018 auch in Deutschland angewendet wird, hat dabei eine besondere Rolle gespielt. Durch agile Methoden war das internationale Team fähig, innerhalb kürzester Zeit Lösungen zu entwickeln, die zukunftsfähig sind. In diesem Prozess war entscheidend, dass Ideen ausprobiert, angepasst und ebenso schnell wieder verworfen werden durften.