Die Energie der Zukunft

mit ING Wholesale Banking

Die Energie der Zukunft

Lange stand die Energieindustrie vor allem für fossile Brennstoffe, wie Öl und Gas. Mit der Energiewende ändert sich aber der Fokus und die Branche entdeckt neue Technologien. Im Jahr 2040 werden auch noch fossile Brennstoffe produziert. Aber laut einem ING-Report könnten erneuerbare Energien fast 70 % des weltweiten Energie-Mixes ausmachen, während fast 80 % weniger Kohlenstoff in die Luft ausgestoßen wird. Auch wenn der weltweite Energiebedarf bis 2040 zwar um ca. 28 % steigen wird, wird die Energieerzeugung immer umweltfreundlicher.

Um das zu erreichen, brauchen wir Investitionen in neue Technologien und Finanzierungen von Projekten mit geringem Kohlenstoffausstoß. Allein in den USA gibt es mittlerweile laut Crunchbase mehr als 2.500 Start-ups im Bereich der sauberen Technologien - auch Cleantechs genannt. Laut der International Finance Corp. wird das Pariser Klimaabkommen, in dem sich 189 Länder zur Begrenzung des globalen Temperaturanstiegs verpflichtet haben, bis 2030 neue klimabezogene Investitionsmöglichkeiten in den Schwellenländern in Höhe von 23 Billionen US-Dollar auslösen. Im Jahr 2019 beliefen sich die weltweiten Investitionen in saubere Energien auf 363 Milliarden US-Dollar, während die Investitionen in erneuerbare Energien im Jahr 2019 laut Bloomberg 282 Milliarden US-Dollar überstiegen.

Emissionen reduzieren

Eines der drängendsten Themen für Energieunternehmen ist die Reduzierung des Kohlenstoffausstoßes. Da sich zahlreiche Länder dazu verpflichtet haben, in den nächsten zwei Jahrzehnten kohlenstoffneutral zu werden, stehen Unternehmen aller Branchen unter Druck, ihre Emissionen zu reduzieren. Große Energieversorger wie Duke Energy in den USA und der schwedische Energieversorger Vattenfall haben sich dazu verpflichtet, innerhalb der nächsten 20 Jahre kohlenstoffneutral zu werden. "Die Unternehmen erkennen, dass sie durch die Reduzierung von Abfall und Emissionen eine bessere Geschäftsgrundlage haben", sagt Michiel de Haan, Global Head of Energy bei ING.

Es gibt mehrere neue kohlenstoffreduzierende Technologien, die schon auf dem Markt sind und enorme Möglichkeiten der Kommerzialisierung bieten. "Die ING ist an vorderster Front dabei zu erforschen, inwieweit Kohlenstoffbindung und -speicherung kommerziell genutzt werden kann", sagt de Haan. "Wir arbeiten mit traditionellen Transportunternehmen für fossile Brennstoffe und Unternehmen zusammen, die in erschöpften Gas- und Ölfeldern arbeiten, um zu sehen, ob sie dort die Speicherung unterbringen können."

In saubere Energie investieren

Eine kohlenstofffreie Welt können wir nur erreichen, wenn Banken Unternehmen und Technologien unterstützen, die dazu beitragen, die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen. Neben der Reduzierung ihres Kreditportfolios an Öl- und Gasunternehmen hat sich die ING verpflichtet, die Finanzierung der thermischen Kohleverstromung bis 2025 einzustellen. Im Jahr 2019 sank die Kreditvergabe von ING an einzelne Kohlekraftwerke um 43 % gegenüber dem Vorjahr. Die ING wird zwar weiterhin Kredite an Öl- und Gasunternehmen vergeben, arbeitet aber mit Kunden aus dem Energiesektor zusammen, um ihnen bei der Umstellung auf eine kohlenstoffarme Produktion zu helfen.

Gleichzeitig hat sich ING verpflichtet, den Ausbau der erneuerbaren Stromerzeugungskapazitäten zu unterstützen. 2019 machten erneuerbare Energien - Sonne, Wind, Wasser und Geothermie - 59 % des Kreditgeschäfts des Unternehmens im Bereich der Stromerzeugung aus. "Es gibt Möglichkeiten für uns, hier einen Mehrwert zu schaffen", sagt de Haan. „Auch wenn es viel Zeit, Mühe und Investitionen kosten wird, den CO2-Fußabdruck der Welt zu reduzieren, sollten wir bis 2040 auf einem guten Weg sein, sagt de Haan. "Wir werden einen Energiesektor haben", sagt er, "der vielseitiger und deutlich weniger abhängig von fossilen Brennstoffen ist."

Dieser Inhalt wurde von Insider Studios (Business Insider) gemeinsam mit der ING erstellt. Den englischen Originalartikel lesen Sie hier.